Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Rat & Tat Info 285 - Hafenarbeiteri ...

LAG Hamburg verurteilt Hafenunternehmen zu Teilzeit Das LAG Hambu ... »mehr

NEUES BUCH: Einspruch im Namen der ...

Im THK-Verlag erscheint Ende Februar 2021 der Erzählband "Ein ... »mehr

BAG: Der Obernazi wurde "vergessen"

Die taz und der MDR berichteten kürzlich über ein schein ... »mehr

Nazigegner im Dorf - Nachbarn rette ...

In einem 2008 geführten Interview mit dem damals noch lebende ... »mehr

Arbeitskampf oder Tamtam ?

Rolf Geffken zu den Zielen der IG Metall im aktuellen Tarifkonflikt

Die IG Metall erweckt im Rahmen des zur Zeit anlaufenden „Arbeitskampfes“ in der Metallindustrie den von vielen Medien kritiklos verbreiteten Eindruck einer Tarifauseinandersetzung von grundsätzlicher Bedeutung. Dabei versucht sie ihre Forderung nach einem individuellen (!) Anspruch (!) auf befristete (!) Verkürzung der Arbeitszeit o h n e vollen Lohnausgleich als Fortsetzung des ehemaligen Kampfes der IG Metall um die 35-Stunden-Woche zu verkaufen. Dies ist – wie der Unterzeichnete als Autor des soeben erschienenen Buches „Legende & Wirklichkeit – Die IG Metall in der Automobilindustrie“ – feststellt eine glatte aber leicht zu durchschauende Irreführung:

1. Dieser Arbeitskampf ist k e i n Kampf um eine (dringend notwendige) allgemeine Arbeitszeitverkürzung. Die von der IG Metall erhobene Forderung ist die erste Arbeitszeitverkürzung, die o h n e vollen Lohnausgleich verlangt wird. Es soll n u r ein "Ausgleich" gezahlt werden. Diese Ausgleichszahlungen aber machen bei weitem nicht die dadurch entstehenden Lohneinbußen wett.

2. Die Arbeitszeitverkürzung ist keineswegs „allgemein“ sondern soll nur einen individuellen (!) Anspruch (!) auf eine befristete Arbeitszeitverkürzung gewähren. Mit dem von ihr seit längerem eingeschlagenen Weg einer „Individualisierung“ von tarifvertraglichen Regelungen konterkariert die IG Metall über 100 Jahre Tarifgeschichte, indem sie kollektivvertragliche Regelungen auf die Ebene von Arbeitsverträgen verschiebt und eine allgemeine Arbeitszeitverkürzung gerade verhindert.

3. Die jetzt von der IGM vorgenommene Differenzierung zwischen verschiedenen Beschäftigtengruppen (Teilzeitbeschäftigte werden zB nicht erfaßt) ist eine Steilvorlage für die Arbeitgeber, die sich jetzt zum Antidiskriminierungsapostel aufspielen können.

4. Tatsächlich spaltet die Forderung noch weitere wesentliche Teile der Belegschaften: Werkvertragler und Leiharbeiter bleiben weiter ganz außen vor. Ihre Abspaltung ist mittlerweile so "nachhaltig", daß noch nicht einmal daran gedacht wird, sie aus dem tariflichen Abseits herauszuholen. Sie werden auch nicht zur Teilnahme an den Streiks aufgerufen.

5. Wir stellen fest: S o kann der Kampf um Arbeitszeitverkürzung nicht geführt werden, a u c h wenn die Beschäftigten natürlich wegen der erhobenen Lohnforderungen Solidarität verdienen. Die IG Metall aber betreibt eine Tarifpolitik, die die einzelnen Beschäftigtengruppen letztlich spaltet. Näheres dazu in: „Legende & Wirklichkeit“, Cadenberge 2018 ISBN: 9783924621179 Bestellungen im Buchhandel oder unter ratundtat@drgeffken.de

Dr. Rolf Geffken Hamburg 11.1.2018

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung