Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Kanonenboot statt Rechtsstaatsdialog

Aktuelle Abwege in der China-Politik der Bundesregierung  Di ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
22.10.2021 | 18:00 | Worpswede
Hamburg, 10.11.2020

BAG kritisiert LAG Niedersachsen wegen Rechtsprechung zu Werkverträgen

Das Bundesarbeitsgericht hat in einem Beschluß vom 27.10.2020 - 9 AZN 653/20 - das klagabweisende Urteil gegen einen "Fahrzeugaufbereiter" der Firma VW Group Services des LAG Niedersachsen vom 25.6.2020 - 4 Sa 619/18 aufgehoben und zur neuen Verhandlung nach Hannover zurückverwiesen.

Das ist ein großer Erfolg in dem Kampf vieler Werkvertragsbeschäftigter in der Automobilindustrie, denen bislang von VW aber auch von den meisten Landesarbeitsgerichten vorgehalten wurde, sie seien nicht in die Arbeitsorganisation des Unternehmens eingegliedert, weil die Vorgesetzten von VW sich "in Konzernleihe" befunden hätten. Mit diesem Trick war es VW und anderen Unternehmen bisher gelungen, die von den Werkvertragbeschäftigten behauptete Eingliederung zu "widerlegen". Nun rügte das BAG das LAG habe nicht berücksichtigt, daß der Betroffene die Wirksamkeit der Konzernleihe bestritten habe, sodaß der Frage nachzugehen sei, ob überhaupt wirksam eine Konzernleihe vorlag. Man darf gespannt sein, ob das LAG Niedersachsen nun endlich eine nachhaltige Korrektur seiner bisher nur im Interesse des VW-Konzerns ergangenen Rechtprechung zu Scheinwerkverträgen vornimmt.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung