Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg

Belohnung für Streikbruch ?

BAG-Urteil gegen das Streikrecht - Sinnloser Prozeß !

Es ist eigentlich nicht zu fassen: Das BAG hat in einem Urteil vom 14.8.2018 - 1 AZR 287/17 - entschieden, daß Arbeitgeber berechtigt sind, durch eine Streikbruchprämie Arbeitnehmer "von einer Streikbeteiligung abzuhalten. In der Zusage der Prämie an alle "arbeitswilligen"(!) Arbeitnehmer läge zwar eine Ungleichbehandlung der streikenden und der nicht streikenden Beschäftigten. Diese sei aber "aus arbeitskampfrechtlichen Gründen" gerechtfertigt. Der Arbeitgeber wolle damit "betrieblichen Ablaufstörungen" (!!?) und damit dem Streikdruck (!) entgegenwirken. Halten wir fest:

1. Bisher galt das Streikrecht als in Art. 9 Abs. 3 verankertes Grundrecht. Streik und Gewerkschaften stehen schon historisch aber auch empirisch in einem unauflösbaren Zusammenhang. Sie lassen sich weder begrifflich noch juristisch trennen.

2. Arbeitgeber verfügen über eigene anerkannte Kampfmittel. Sie können Beschäftigte aussperren, sie können Streikbrecher einsetzen oder sie "sitzen" die Streiks einfach aus (so wie dies Amazon seit 4 Jahren tut).

3. Soeben hat der Gesetzgeber beschlossen daß zB Leiharbeiter nicht als Streikbrecher eingesetzt werden dürfen. Warum wohl ? Eben weil Streikbruch die AUSÜBUNG DES STREIKRECHTS MASSIV ERSCHWERT.

4. Nun aber wird der legale (!) Streik in diesem Urteil zur "betrieblichen Ablaufstörung" und der Streikbruch darf durch Prämien GEFÖRDERT werden, indem man auf diese Weise "dem Streikdruck entgegenwirkt". Das ist mehr als nur Parteinahme für die Unternehmen, das verstößt gegen Art. 9 Abs. 3 GG, in dem es heißt: "Abreden , die dieses Recht einschränken oder zu behindern suchen, sind nichtig, hierauf gerichtete Maßnahmen sind rechtwidrig".

5. Wir haben es damit mit einem verfassungswidrigen im übrigen aber auch geschichtswidrigen Urteil zu tun, das im 19. Jahrhundert hätte gesprochen werden können und dürfen, n i c h t aber unter der Geltung des Grundgesetzes, der Europäischen Menschenrechtskonvention und anderer internationaler Normen.

Doch die Frage bleibt: Wie konnte es - abgesehen von der völlig falschen Argumentation des BAG - zu einem solchen Urteil kommen. Mit der komplizierten Dialektik von gewerkschaftlicher Praxis und Streikrechtsprechung haben wir uns vertieft in dem Buch "Streikrecht-Tarifeinheit-Gewerkschaften", Cadenberge 2015

RAT & TAT Buch zu Streikrecht & Gewerkschaften

und in "Kampf ums Recht" Hamburg 2016

RAT & TAT Buch „Kampf ums Recht“

auseinandergesetzt.

Doch dieser Prozeß war so überflüssig wie ein Kropf: Geklagt hatte nicht etwa ein Streikbrecher sondern ein Streikteilnehmer (!) mit Unterstützung der Gewerkschaft (!). Begründung: Gleichbehandlung des Streikenden mit dem Streikbrecher. Der Unsinn dieser Argumentation ergibt sich auch aus dem Urteil selbst. Soweit die Streikbruchprämie rechtmäßig war konnte dies n u r durch eine Sonderstellung des Streikbrechers - also gerade n i c h t die Gleichbehandlung - erfolgen. Soweit die Streikbruchprämie rechtswidrig war, m u s s t e sie aber erst Recht dem Streikteilnehmer vorenthalten bleiben. Das muß man eigentlich nicht noch juristisch begründen. Es ist selbstverständlich. Hier wurde also ein Urteil sinnloserweise quasi provoziert. Und dies mit gewerkschaftlicher Unterstützung. D a s ist k e i n "Kampf ums Recht". Das ist sinnlose Prozessiererei !

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung