Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Rat & Tat Info 285 - Hafenarbeiteri ...

LAG Hamburg verurteilt Hafenunternehmen zu Teilzeit Das LAG Hambu ... »mehr

NEUES BUCH: Einspruch im Namen der ...

Im THK-Verlag erscheint Ende Februar 2021 der Erzählband "Ein ... »mehr

BAG: Der Obernazi wurde "vergessen"

Die taz und der MDR berichteten kürzlich über ein schein ... »mehr

Nazigegner im Dorf - Nachbarn rette ...

In einem 2008 geführten Interview mit dem damals noch lebende ... »mehr

Bundessozialgericht setzt Ein Euro Jobs Grenzen !

Bundessozialgericht zu "Ein-Euro-Jobs": Wertersatz bei fehlender "Zusätzlichkeit" - Sensationelle Entscheidung am 13.4.2011 Erst kürzlich stellte der Bundesrechnungshof fest, dass mehr als die Hälfte der sog. Ein-Euro-Jobs für Hartz IV Empänger gegen das "Zusätzlichkeitskriterium" verstossen würden: Um ein Lohndumping auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt zu verhindern, sollten Arbeitssuchenden eigentlich nur solche Tätigkeiten zugewiesen werden können, die nicht auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt nachgefragt werden, sondern "zusätzlichen", v.a. öffentlichen, Bedürfnissen entsprechen. Doch dagegen wird seit geraumer Zeit verstossen, sodass jetzt ein staatlich abgesicherter "Raum für Lohndumping" entstanden ist. An sich wäre es konsequent gewesen, Ein-Euro-Jobs, die dagegen verstossen, als Arbeitsverhältnisse zu qualifizieren und die Betroffenen gleich auf den Weg zu den Arbeitsgerichten zu verweisen. Doch dies hat die höchstrichterliche Rechtsprechung wiederholt abgelehnt. Stattdessen hat sich aber das BSG in einer Entscheidung vom 13.4.2011 (B 14 AS 98/10 R) jetzt dazu entschlossen, im Falle solcher - bislang sanktionslos bleibender Rechtsverstösse der Arbeitsverwaltung - den Betroffenen einer "Wertersatz" zuerkannt und zwar in Höhe der Differenz zwischen Sozialleistung, Sozialversicherung und Mehraufwandsentschädigung zum Tariflohn. Letztlich wird damit eine - eigentlich nur arbeitsrechtlich begründbare - Gleichstellung der Ein Euro Jobber mit "normalen Beschäftigten" ausgesprochen. Das Urteil ist - wenn seine Grundsätze nun von mehr Betroffenen wahrgenommen werden -durchaus ein Hebel, das ganze Ein Euro Job System in Frage zu stellen. Kontaktieren Sie uns !

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung