Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg
22.04.2020

Corona und die herrschende Meinung

NZA-Editorial auf Abwegen: Annahmeverzug unter Beschuß.

In dem Editorial der Ausgabe 7/2020 dürfen "Partner" der Anwaltskanzlei "Gleiss, Lutz" aus Hamburg und Frankfurt ihren Senf zu Corona geben. Überschrift: "Die gelackmeierten Arbeitgeber".

Sie echauffieren sich darüber, daß der Bundesarbeitsminister auf der Homepage ratsuchenden Arbeitnehmern arbeitsrechtlichen Rat bei allen Fragen rund um Corona anbietet (Ja wie k a n n er bloss ?). Der Auffassung des BMAS, für die Mehrzahl der Fälle in denen zur Zeit nicht beschäftigt werde gelte § 615 BGB (Annahmeverzug), wird entschieden widersprochen. Es läge kein betriebstechnischer Grund vor, der das Arbeiten unmöglich mache. Wieder mal wird § 615 BGB, der ohnehin durch die "Betriebsrisikolehre" entgegen dem Wortlaut durchlöchert wurde, in Frage gestellt. Das Gesetz kennt keinen "betriebstechnischen Grund". Fazit sodann: "Komme also was wolle, aus Sicht des BMAS ist der Arbeitgeber immer in der Pflicht" eben "gelackmeiert". Schlimmer geht es nicht. Juristische Demagogie in Zeiten der Pandemie ! So werden dann "herrschende Meinungen" gegen das Gesetz vorbereitet. Wir werden es demnächst feststellen können.

Dr. Rolf Geffken 22.4.2020

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung