Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg

ICOLAIR auf internationaler Konferenz in Peking

Als einzige deutsche Experten nahmen der Leiter des Hamburger Instituts für Arbeit – ICOLAIR Dr. Rolf Geffken und seine wissenschaftliche Mitarbeiterin Frau Can Cui vor Weihnachten an einer internationalen Konferenz der berühmten Pekinger Volksuniversität zum Thema „Konflikt oder Kooperation – Mediation und Schlichtung in der Arbeitswelt“ teil. Hintergrund der Konferenz war das wachsende Selbstbewusstsein chinesischer Arbeiter bei der Wahrnehmung ihrer Rechte und die zunehmende Befürchtung in China, die wachsende Zahl kollektiver Arbeitskonflikte könne auf Dauer unbeherrschbar werden. Zu den Referenten gehörten unter anderem der US-Amerikaner Thomas Kochan vom Massachusetts Institute of Technology, der Japaner Tadashi Hanami und der Engländer Keith Ewing vom London King’s College. Zwei Tage diskutierten etwa 150 Teilnehmer mit ca. 50 Referenten als Gäste der Fakultät für Arbeitsbeziehungen unterschiedlichste Modelle der Konfliktbewältigung und Konfliktlösung. Dr. Geffken referierte zu der in China stark diskutierten Frage der Ursachen eines mangelnden Vollzugs des Arbeitsrechts und analysierte dabei chinesische und deutsche Regelungen. Er und seine chinesische Mitarbeiterin Can Cui hatten erst vor wenigen Wochen das auch in China stark beachtete Buch „Streik auch in China?“ herausgebracht. „Die Problematik wachsender Arbeitskonflikte ist in China inzwischen Tagesthema in Medien und Wissenschaft. Die Frage scheint nicht, wann in China ein Streikrecht gewährt werden wird, sondern welche konkreten Grenzen Streiks gesetzt werden. Dabei ist man auf eine intensive Auswertung der Erfahrungen im westlichen Ausland angewiesen“, erklärte der Leiter des Hamburger Instituts und Fachanwalt für Arbeitsrecht. Dr. Geffken und Frau Cui werden im Februar 2012 auf einem Vortrag beim Hamburger Konfuzius-Institut über Einzelheiten der Diskussionen auf der Pekinger Konferenz berichten. Im April wird das Institut ICOLAIR dann erstmals ein Seminar nur für Betriebsräte unter dem Titel „China für Betriebsräte“ an der Gustav-Heinemann-Bildungsstätte in Bad Malente anbieten. Einzelheiten können erfragt werden unter China@ICOLAIR.de .

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung