Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg

Mitbestimmung bei Streikbruch ?

Streik oder Arbeit ? Welche Rechte hat der Betriebsrat ?

Rechtliche Probleme aktueller Arbeitskämpfe

Von Seiten einiger Betriebsräte im Bereich der Deutschen Post wurde die Frage aufgeworfen, ob und wenn ja inwieweit die Betriebsräte beim Einsatz von Streikbrechern etwa auf Grund von Sonderzahlungen, Sonntagsarbeit usw. ein Mitbestimmungsrecht haben. Grundsätzlich gilt, daß die Beteiligungsrechte des Betriebsrats auch im Arbeitskampf weiter bestehen. Allerdings verlangt das Bundesarbeitsgericht dort eine Beschränkung, wo die Ausübung des Beteiligungsrechts den Arbeitgeber in seiner "Arbeitskampffreiheit" beeinträchtigen könnte (BAG vom 14.2.1978, NJW 1979 236; BAG vom 24.4.1979, Az.: 1 ABR 43/77; BAG vom 10.12.2002, Az.: 1 ABR 7/02). Hat die vom AG durchgeführte oder geplante Maßnahme unmittelbar Bedeutung für den aktuellen Arbeitskampf (zB Streikbrucharbeiten), so besteht deshalb kein Mitbestimmungsrecht. Das gilt sogar für die Rechte des abgebenden Betriebsrats bei Versetzungen in einen Streikbetrieb. Dies gilt allerdings n i c h t , wenn es sich nur um zufällig während eines Arbeitskampfes durchgeführte personelle Maßnahmen handelt. Es gilt auch nicht, wenn Betriebsräte nur ihre Informationsrechte geltend machen. Wollen sie also zB wissen, welche Zahlungen an Streikbrecher erbracht werden, so haben sie nach unserer Auffassung ein Recht dazu. Sofern der AG gesetzeswidrige Anordnungen trifft, dürfte das MBR ebenfalls bestehen, so u.U. bei der Anordnung von Sonntagsarbeit, denn es wird ja wohl kaum in die "Arbeitskampffreiheit" des Arbeitgebers eingegriffen, sofern ein gesetzliches Arbeitsverbot verletzt wird.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung