Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg

Neue Entscheidung zum AGG: Auch subjektive Diskriminierung unzulässig !

Ein Stellenbewerber war bei Einstellungsgesprächen nach Erkrankungen befragt und sogar aufgefordert worden, sich wegen einer vom Arbeitgeber angenommenen Leistungseinschränkung ärztlich untersuchen zu lassen. Als der Bewerber dies ablehnte, kam es zur Ablehnung der Bewerbung durch den potentiellen Arbeitgeber. Tatsächlich war der Bewerber aber in keiner Weise "behindert" bzw gesundheitlich in seiner Leistungsfähigkeit eingeschränkt. Aus eben diesem Grund lehnte das LAG Hamburg dann auch eine vom Betroffenen verlangte Entschädigungszahlung nach dem AGG ab: Da objektiv kein Diskriminierungsmerkmal vorgelegen habe, sei die subjektive Diskriminierung durch den Arbeitgeber nicht ausreichend für Entschädigungsansprüche nach dem AGG. Das BAG sah das anders: Eine Diskriminierung eines Bewerbers oder Beschäftigten sei auch dann unzulässig, wenn seitens des Arbeitgebers bzw des Diskriminierenden ein Diskriminierungsmerkmal nur subjektiv angenommen werde: BAG Urteil vom 17.12.2009, 8 AZR 670/08 Diese Entscheidung ist konsequent, denn wenn es immer auf "objektive" Benachteiligungsmerkmale ankommen würde, könnte das eigentliche Ziel des AGG zu einem "Umdenken" am Arbeitsplatz zu kommen, kaum erreicht werden.

Bei Rückfragen Kontakt über: www.drgeffken.de

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung