Rat & Tat

Ihre schnelle Hilfe in allen Fragen des Arbeits- und Wirtschaftsrechts

Rat & Tat Infos 313: Faschismus im ...

In dem Video Nr. 40 seines Youtube-Kanals kommt Dr. Geffken auf di ... »mehr

Rat & Tat Info 312: Reinigungskraft ...

Die schwerbehinderte Reinigungskraft I. war seit 1991 bei der Frei ... »mehr

Rat & Tat Info 297: Klassenjustiz & ...

Arbeitsgerichte urteilen im Interesse der Konzerne ACHTUNG: Auszu ... »mehr

Petition für ein Arbeitsgesetzbuch

Hamburger Arbeitsrechtler startet Petition zur Einhaltung der Verf ... »mehr

Die Frankfurter Urteile zum GDL-Streik

Das Arbeitsgericht Frankfurt und das LAG Hessen haben die Rechtm&a ... »mehr

Thüringische Lesereise des Autors ...

5 Lesungen zum „Einspruch im Namen der Arbeit“ in 5 St ... »mehr

Termine

10.08.2021-12.08.2021 | Erfurt, Arnstadt, Blankenstein, Gotha
18.08.2021 | 19:00 | Hamburg
01.10.2021 | 18:00 | Geversdorf / Cadenberge
23.10.2021 | 16:00 | Hamburg

RAT & TAT Info 208: Asklepios Harburg unterliegt beim Arbeitsgericht

Das war einmal: AK Harburg.

Beschäftigte erstreiten Weiterbeschäftigung trotz Betriebsübergangs

Beschäftigten der Asklepios Klinik Hamburg-Harburg, die der als "Betriebsübergang" bezeichneten Aufspaltung in zahlreiche "Servicegesellschaften" widersprochen und mit Hilfe der Kanzlei RAT & TAT beim Arbeitsgericht Hamburg auf Weiterbeschäftigung beim Mutterkonzern geklagt hatten, war durch Asklepios mit der Begründung gekündigt worden, ihr Arbeitsplatz sei "weggefallen" und es gäbe keine Weiterbeschäftigungsmöglichkeit. Das war genau das Szenario, vor dem zahlreiche Kollegen der Klägerinnen Angst hatten und das auch vom Betriebsrat und der Gewerkschaft ver.di als Argument dafür benutzt worden war, dem Betriebsübergang besser nicht zu widersprechen. Wir hatten demgegenüber von Anfang an deutlich gemacht, dass Weiterbeschäftigungsmöglichkeiten zum einen detailliert vom Arbeitgeber zu prüfen seien und dass eine Kündigung aus Gründen des Betriebsübergangs rechtswidrig sei. Hinzu kamen die besonderen Rechte bei sogenannt "unkündbaren" Mitarbeitern, die von Betriebsrat und Gewerkschaft bedauerlicherweise im Zusammenhang mit dem Sozialplan gar nicht berücksichtigt worden waren. Angesichts dieser Rechtslage erklärte Asklepios sich nun - belehrt in der Kammerverhandlung beim Arbeitsgericht - in den Verfahren 11 Ca 134/14 und 1 Ca 114/14 bereit, die Kündigungen zurückzunehmen und die Klägerinnen weiter zu beschäftigen. Die Geduld und Zuversicht der Betroffenen hat sich gelohnt.

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter

Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen... Bild wird geladen...

Dr. Rolf Geffken | Mobil: 0172 7418179 | Tel.: 00 49 40 (040) 7906125 | E-Mail: drgeffken@drgeffken.de | Datenschutzerklärung